Coaching für Berufsanfänger

… Sie haben nach einer langen Schul-und Studienzeit Ihren ersten Job angefangen und fragen sich,
… wie lange Sie noch warten müssen, um Ihre Fähigkeiten einsetzen zu können?
… warum Sie nicht so akzeptiert werden, wie andere?
… was da eigentlich alles falsch läuft?

Coaching bei Berufsneuorientierung

…das Studium ist geschafft, aber bevor Sie richtig durchstarten, kommen Zweifel auf, ob Sie sich für den richtigen Weg entschieden haben? Ich hatte schon einige Studienabgänger bei mir, mit genau diesen Zweifeln und eventuell Sehnsüchten nach „etwas ganz anderem“…Sie fühlen sich zu jung, um ewig weiter in Ihrem Beruf zu arbeiten, da er nicht die gewünschte Erfüllung bringt und möchten jetzt mit Ihrer langen Berufserfahrung, gestärktem Selbstbewusstsein und einer gewissen finanziellen Unabhängigkeit ganz neu durchstarten?…

Business-Coaching

Sie sind die Person im Unternehmen, die alleine Entscheidungen treffen aber auch verantworten muss?……Seit Sie im Unternehmen aufgestiegen sind, haben sich Beziehungen verändert, Sie müssen vorsichtig sein und teilen sich automatisch anderen anders mit?…Es gibt einfach keine Person in Ihrer Umgebung denen Sie sich persönlich anvertrauen können, auch ehemalige Studienfreunde in anderen Unternehmen haben eventuell auch Kontakte zu Ihrer Branche und Sie können sich einfach nicht mehr unbeschwert austauschen?…

Coaching bei Mobbing

…Sie haben in letzter Zeit das Gefühl, dass Ihre Kollegen sie bewusst ausschliessen, … es gibt einzelne Personen in Ihrem beruflichen Umfeld, die gezielt negativ gegen Sie agieren, …Sie werden nicht beachtet und zugesagte Veranstaltungen von Ihren Vorgestzten werden nicht eingehalten…Sie fühlen sich wie auf einem Abstellgleis…? Lt. einer Untersuchung von statista in 2016 fühlt sich jeder 7. Arbeitnehmer gemobbt…

Anti-Stress-Coaching (Burnout-Vermeidung)

…Sie haben früher auch schon Stress im Job gehabt, kommen jetzt aber nicht mehr damit klar?…Sie fühlen sich immer erschöpfter und reduzieren Ihre private Aktivitäten, um sich endlich zu erholen, aber es klappt nicht?… Lt. einer aktuellen Statistik aus 2016 gaben 38% der Befragten den ständigen Termindruck als stärkste Belastung am Arbeitsalltag an, 36% den emotionalen Stress, 34% die Überstungen und z.B. 30% die ständige Erreichbarkeit an.

Work-Life-Balance-Coaching

…Sie fühlen sich generell überfordert, dieses Gefühl kommt nicht nur aus Ihrem Berufsalltag sondern vielmehr aus Ihren neuen Anforderungen aus Ihrem Privatleben?…Als berufstätige Mutter fühlen Sie sich in Ihrem Job sehr wohl, doch schon auf dem Weg nach Hause prasseln ständig zahlreiche neue ungeplante Aufgaben auf Sie ein, denen Sie in der begrenzten Zeit nicht mehr gerecht werden können?… Ihr Partner wird ungeplant in eine andere Stadt versetzt und nun müssen Sie alle Aufgaben alleine bewältigen? Jeder 8. Arbeitnehmer führt aktuell eine Fernbeziehung…Ihre Kinder sind groß, der Job gut geregelt, Ihre Freizeitwünsche könnten Sie sich nun erfüllen, aber da kommt urplötzlich die Pflege Ihrer kranken Eltern hinzu, der Sie ans Ende Ihrer Kräfte bringt? Beschäftigte in Betrieben mit 25 oder mehr Beschäftigten haben seit dem 1. Januar 2015 einen Rechtsanspruch, ihre Arbeitszeit für die Pflege eines Angehörigen über einen Zeitraum von bis zu 24 Monaten auf eine wöchentliche Arbeitszeit von 15 Stunden (Familienpflegezeit) zu reduzieren. Zur besseren Absicherung des Lebenunterhaltes können Beschäftigte ein zinsloses Darlehen erhalten….

Seminare

…Sie möchten sich gerne intensiv mit einem Thema an 2 Tagen auseinander setzen ?…Sie möchten von den günstigen Seminar-Preisen profitieren?… Sie finden es interessant und hilfreich, sich mit anderen Interessierten auszutauschen?…

Karriere-Coaching

Sie haben unter anderen Voraussetzungen ihren Beruf gestartet und fühlen sich hilflos?…Sie wurden durch ein unerwartetes Ereignis in ihrem Privatleben geschwächt und befürchten ihren geplanten beruflichen Weg nicht weitergehen zu können?…Aufgrund eines Führungswechsels in ihrem Unternehmen kommt ihre Karriere ins Stocken?…

Hamburger leiden 21% häufiger an Burnout und Depression

Hamburger Arbeitnehmer leiden 21% häufiger an Burnout, Depression und anderen seelischen Krankheiten als der Bund fand die Barmer Studie für das Jahr 2016 heraus. Das bedeutet, das im Schnitt bei jedem 4. Arbeitnehmer, der krank geschrieben wird, eines der oben genannten Krankheitsgründe vorliegt. Leider ist auch bekannt, dass gerade in Hamburg monatelang auf einen Therapie-Platz…

Wie wirkt sich Stress emotional aus?

Welche Reaktionen lösen Gedanken im Körper aus? Wie wirkt sich Stress auf den Organismus aus? Man spricht zwar auf der einen Seite davon, dass es bei den stressauslösenden Prozessen bestimmte immer wiederkehrende Abläufe gibt, allerdings ist es auf der anderen Seite sehr individuell vom Menschen abhängig, wie stark, wie häufig und wann die Prozesse ablaufen.…

Filmprojekt zum Thema Depression

…“Verständnis für die unterschätze Volkskrankheit Depression schaffen Mit dem Filmprojekt „Die Mitte der Nacht ist der Anfang vom Tag“ wollen die Filmemacher Michaela Kirst und Axel Schmidt gemeinsam mit der Stiftung Deutsche Depressionshilfe über Depression aufklären und das Verständnis für die Erkrankung fördern. Jedes Jahr erkranken 5,3 Millionen Menschen in Deutschland an einer behandlungsbedürftigen Depression.…

Aktuelles zum Thema Depression und Burnout

Wie auch im letzten Jahr konnte ich bei den 5. Eppendorfer Depressionstagen im UKE vom 08.09.-09.09.2017 viele neue Erkenntnisse mitnehmen. Depression und Burnout wurden im berufliche Kontext beleuchtet, es wurde ein aktueller Stand gezeigt auch im Hinblick auf zukünftige Entwicklungen. Aktuell leiden rund 4 Millionen Bundesbürger unter einer behandlungsbedürftigen Depression. Fehlzeiten aufgrund psychischer Belastungen in…

Resilienz – „das Immunsystem der Seele“

Mit dem Begriff der Resilienz wird die seelische Widerstandsfähigkeit oder auch Unverwüstlichkeit bezeichnet. Konflikte, Misserfolge, Niederlagen große Lebenskrisen oder traumatische Erfahrungen können mit einer inneren Stärke des Menschen gut gemeistert werden. Man spricht hier von Menschen mit einer starken Resilienz. So unterschiedlich die Menschen auch sind, so unterschiedlich ist auch die Ausprägung der eines Menschen…

Von Schlafstörungen sind über 10% der Allgemeinbevölkerung betroffen

Gesunder und persönlich ausreichend langer Schlaf stellt die Grundlage zur Regeneration dar. Es findet ein regelmäßiger Wechsel von Dämmer-, Tief- und Traumschlaf (REM-Phase genannt) in der Nacht statt. Ideal wäre nach zahlreichen Untersuchungen ein Wechsel von je 5 Schlafzyklen, die jeweils 90 Minuten andauern. Man unterscheidet den Abendtyp (genannt: Eule) und den Morgentyp (genannt: Lerche).…

Wie Erwartungen unser Verhalten lenken können!

Verhaltenskontrolle durch Kompetenzerwartungen Personen können neben einer realistischen Einschätzung der eigenen Kompetenzen auch eine Über- oder Unterschätzung haben. Eine realistische Selbsteinschätzung führt zu einer optimalen Ausnützung der eigenen Fähigkeiten. Eine Person, die sich als kompetent einschätzt, meistert schwierige und angsterregende Situationen besser. Setzt sich mehr für die entsprechende Aufgabe ein und ist um so motivierter,…

Aktuelle Stress-Studie

Laut einer Studie der Techniker Krankenkasse, in der 1200 erwachsene Personen im Jahr 2016 befragt wurden, haben 61% der Personen das Gefühl, zu viel zu tun zu haben. Prognose: Jede 2. Krankmeldung in 2020 hat Stress als Grund Frauen gaben überdurchschnittlich oft an, dass die Ansprüche an sich selber sie unter Druck setzten und sie…

Selbstwirksamkeitserwartung …

Gerade bei Berufsanfängern und auch bei Personen, die mit neuen Aufgaben in ihrem Beruf konfrontiert werden, ist es sehr wichtig, wie sie ihre eigene Kompetenz einschätzen und somit erwarten. Die Selbstwirksamkeit bezieht sich auf die Frage, ob sich eine Person die Ausführung eines bestimmten Verhaltens zutraut oder nicht. Sie wird unterschieden von der Erfolgserwartung, mit…

Was ist die Konsequenz für Mitarbeiter, die jeder Auseinandersetzung aus dem Weg gehen?

Mitarbeiter werden nicht im Konfliktsituationen wahrgenommen. Der Vorgesetzte und die Kollegen können nicht erkennen, wie sie beispielsweise in Streitgesprächen am Ende als Sieger rausgehen. Also nicht „den Kürzeren ziehen“ und somit empfehlen sie sich auch nicht für höhere Aufgaben. Folglich werden sie bei nächsten Beförderungen gar nicht berücksichtigt. Dies trifft vor allem nach aktuellen Untersuchungen…