Das Thema „Frauen in Führungspositionen“ ist in Politik und Gesellschaft immer noch aktuell. In einer Studie bin ich nachgegangen, warum von gut ausgebildeten Frauen einige Karriere gemacht haben und andere wiederum nicht.
Die zu vergleichenden Gruppen – Mitarbeiterinnen mit und ohne Führungsverantwortung – ähnelten sich sehr in ihren soziodemographischen Daten und kamen ausschließlich aus dem kaufmännischen Bereich.

Herausgefunden habe ich, dass die Führungskräfte eine durchschnittlich höhere Durchsetzungsstärke und eine durchschnittlich höhere Intrinsische Motivation besaßen. Außerdem zeigten sie eine tendenziell höhere Nutzung von Netzwerken und eine tendenziell höhere Ausprägung des mikropolitischen Handelns.

geschrieben von Petra Watolla

Mehr dazu unter der Summary meiner Bachelorarbeit.

Schreibe einen Kommentar